» Schule

» Partnerschulen

» Projekte

Aktueller Vertretungsplan als PDF


»»»» Projekte


» Exkursionen\Projektausflug "Brüssel"

4. Tag


Der Mittwoch gestaltete sich ähnlich wie der Dienstag.

-

Besuch EU - Parlamentes

-

Rundgang durch Gent

An diesem Tag bekamen wir einen Einblick in und über das EU - Parlament in Brüssel. Zunächst mussten wir uns einer Sicherheitskontrolle unterziehen um in den riesigen Komplex zu gelangen. Uns empfang die Assistentin von Anne-Karin Glase, welche eine Abgeordnete im europäischen Parlament und Mitglied der EVP-Fraktion ist. Leider war Frau Glase selbst zu diesem Zeitpunkt in Straßburg bei einer Tagung. Als erstes begaben wir uns zum Plenarsaal des Parlamentes .

Hier werden 6x im Jahr Sitzungen abgehalten, es sind deshalb nur so wenig, da dies nur der Arbeitssitz ist, der Hauptsitz liegt in Straßburg. Um die Räumlichkeiten trotzdem zu nutzen, werden Konferenzen der Stadt Brüssel in diesem Saal abgehalten.. Der EU - Parlamentspräsident ist ein Ire namens Pat Cox. Er begann sein Amt im Jahre 2002 und übergibt diese im Jahre 2004. Das EU - Parlament umfasst derzeit 626 Abgeordnete, die im nächsten Jahr durch den Beitritt 10 neuer Staaten auf 736 erweitert werden.

Für unseren Besuch erwischten wir einen günstigen Tag, da das Parlament relativ leer war. Denn eigentlich arbeiten dort jeden Tag 5000 - 6000 Menschen.
Früher gab es noch in Brüssel das alte Parlamentsgebäude, welches aber wegen Platzmangel erweitert werden musste. Daher baute man im Europaviertel ein neues Gebäude.

Wir verabschiedeten uns dann vom EU-Parlament und fuhren weiter nach Gent. Einige Leute aus unserer Truppe freuten sich besonders auf Gent , weil sie dort alte Freunde wieder sehen konnten. Doch bevor es soweit sein sollte, machten wir einen kleinen Stadtrundgang. Aber diesmal war Dirk Brettschneider aus der 13.Klasse der Leiter dieses Rundganges. Wir bemerkten schnell, dass Gent eine historische Innenstadt besitzt.

Dirk erzählte uns, dass früher ein großer Teil der Einwohner von Zünften beherrscht wurde.

Sein Rundgang begann am Dom St. Bavo.
 

Der Turm dieser Kathedrale besitzt eine stolze Höhe von 80m. Sie wurde im 13. Jhd. erbaut. Die Kathedrale enthält viele Kunstwerke von einer Zeitspanne von mehr als 500 Jahren, wie z. B. Wandmalereien und den "Genter Altar" . Im Anhang befindet sich der Grundriss der Kathedrale.

Nach einer halbstündigen Pause gingen wir dann weiter zum Vrijdagmarkt . Um den Freitagsmarkt, siedelten sich viele Zunfthäuser an. In der Mitte des Platzes stehet ein Denkmal von Jakob von Artevelde , der diesen Ort im 100 jährigen Krieg verteidigte.

Der früher ein großer Fleischmarkt war. Außerdem befindet sich dort das kleinste Restaurant von Gent.

Unweit entfernt liegt der Graslei . Er war früher ein großer Binnenschiffhafen. Dem Graslei gegenüber liegt der Korenmarkt . Hier wurde überwiegend mit Korn gehandelt. Dieser Platz ist der älteste Ort, wo sich Zünfte befanden. Der letzte Haltepunkt des Stadtrundganges war die St. Michels Kirche .

Das besondere an dieser Kirche ist sein abgehakt erscheinender Turm. Ursprünglich sollte die Kirche 167 Meter hoch werden, doch dann wäre die Kirche höher als die St. Bavo Kathedrale geworden und das wollte der damalige Bischof nicht.
Nach diesem Rundgang hatten wir noch ein wenig Zeit um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Im Anhang findet Ihr noch einen kleinen Stadtplan der Innenstadt von Gent. Zurück in Brüssel konnten wir unsere zeit wieder frei gestallten.

Dort stellten wir zwei Projektteilnehmern aus der 13. Klasse, die schon einmal Belgien besucht hatten, einige fragen: (2 Interview)

 








» J. G. Herder

» Schüler

» Förderverein

» Agenda 21